26. November 2002

Jackass (Soundtrack)

„Hi, My Name Is Johnny Knox­ville.“ Wenn die­ser Satz über den Äther geht, dann weiß die geneigte Fan­ge­meinde was die Stunde geschla­gen hat: It’s „Jackass“-Time! Die ist nun auch in den Kinos ange­bro­chen und so set­zen Knox­ville und Kon­sor­ten zu wei­te­ren Pein­lich­kei­ten und Pei­ni­gun­gen an, die jeden nor­ma­len Men­schen am Ver­stand aller Betei­lig­ten zwei­feln las­sen. Zu deren Trei­ben kann man ste­hen wie man will, den Sound­track (Island Records) zum cine­as­ti­schen Non­sens sollte sich hin­ge­gen kei­ner ent­ge­hen las­sen, der einen guten Sam­pler zu schät­zen weiß.

Was in „Jackass — The Movie“ vor lau­fen­den Kame­ras von pro­fes­sio­nel­len Stunt­män­nern dar­ge­bo­ten wird, ist nicht nur völ­lig durch­ge­knallt und ab und an auch zum Schreien komisch. Meist ist es dar­über hin­aus zur Nach­ah­mung kei­nes­falls emp­foh­len, wes­halb die Pro­du­zen­ten nicht müde wer­den das Publi­kum zu beleh­ren: Do Not Try This At Home! Für den Sound­track gilt dies aller­dings ganz und gar nicht.

„We Want Fun“ rocken die Man­nen von And­rew W.K. im Opener, der außer­dem als Video auf dem hei­mi­schen PC genos­sen wer­den kann. Und bra­chial geht es wei­ter mit CKYs „Flesh Into Gear“, neben „We Want Fun“ der Anspiel­tipp des Albums. Dazu gesel­len sich unver­wüst­li­che Klas­si­ker wie etwa „Cali­for­nia Sun“ von den Ramones.

Und wer auf die alt­her­ge­brachte Knall­hart­kost steht, dem dürfte bei Track zehn warm ums Herz wer­den: Was waren das noch für Zei­ten, als Slayer mit „Angel Of Death“ das lang­haa­rige Publi­kum beglück­ten. Eben­falls nicht feh­len darf natür­lich das „Jackass“-Theme „Corona“ von Minute Men oder „If Your Gonna Be Dump“, das sich nach rund drei Minu­ten als Leit­mo­tiv des Par­ty­boys ent­puppt. Beim Stich­wort „Jackass“ wird wohl so manch einer die Frage nach dem „Warum“ stel­len. Die Ant­wort kann ob Film, ob Sound­track nur schlicht lau­ten: Ja warum denn eigent­lich nicht!