Ein­ge­fleischte Beatles-​​Fans wer­den laut „Blas­phe­mie!“ aus­ru­fen und John Len­non dürfte sich im berühm­ten Grabe umdre­hen ob der neu­es­ten Ver­öf­fent­li­chung der Pun­k­les: „Beat The Pun­k­les“ (Bitz­core/​Indigo) ent­hält 18 Beatles-​​Klassiker im neuen Punk-​​Gewand: Ob „All You Need Is Love“, „A Hard Days Night“, „She Loves You“, Please Please Me“ oder „Help“ — die Pun­k­les machen selbst die größte Beatles-​​Schnulze pogotauglich.

Keim­zelle der Pun­k­les sind die Bands Proll­head und Nixon Now. Nach­dem sich das zweite Release der Ham­bur­ger Rocker mit dem etwas ein­falls­lo­sen Namen „Punk“ zu einem Über­ra­schungs­er­folg mau­serte, sah man sich im Hause Bitz­core zu einer Wie­der­ver­öf­fent­li­chung des 98er Punkles-​​Debüts unter dem neuen Namen „Beat The Pun­k­les“ genö­tigt — man muss den Rahm eben abschöp­fen bevor die Milch sauer wird.

Und „Beat The Pun­k­les!“ ist wahr­lich aller erste Sahne, ver­knüpft es doch in gera­dezu unnach­ahm­li­cher Manier die all­seits bekann­ten Melo­dien der Beat­les mit dem ebenso schnel­len wie schlich­ten Drei-​​Akkorde-​​Punkrock-​​Sound Marke Ramo­nes. Und wenn er noch etwas dazu sagen könnte, würde wohl auch Mis­ter John Len­non sei­nen Hut ziehen.