„Hei­rate oder hei­rate nicht — du wirst bei­des bereuen“, soll dar­einst der Weise Sokra­tes rund vier Jahr­hun­derte vor Christi Geburt voll­mun­dig ver­kün­det haben. „Na, wenn das so ist, kann ich ja eigent­lich nix falsch machen“, dachte sich ein froh­ge­mu­ter Jung­ge­selle, nichts ahnend, dass ihm die Rot­haa­rige aus Wan­ker County rasch zwei auf­müp­fige Bäl­ger gebä­ren würde — und mit dem Foh­sinn war’s vor­bei. Die ins­ge­samt elf Staf­feln jener „Schreck­lich net­ten Fami­lie“ wer­den seit Jah­ren non­stop in den Pri­va­ten rauf– und run­ter­ge­nu­delt und jetzt ist die fast schon legen­däre erste Staf­fel mit 13 haar­sträu­ben­den Fol­gen end­lich auf zwei DVDs erschie­nen (Colum­bia Tristar Home Enter­tain­ment).

Kaum ist Frank Sina­tras „Love And Mar­riage“ ver­klun­gen, da geht die Tür auf, wil­des Gejohle aus dem Off — und her­ein kommt mit hän­gen­den Schul­tern der wohl berühm­teste Schuh­ver­käu­fer auf Got­tes Erden, stol­zer Dodge-​​Fahrer und neben­bei Grün­der der „Natio­nal Orga­niza­tion Of Men Against Ama­zo­nian Mas­ter­hood“, kurz No Ma’am: Mis­ter Al „Vier Touch­downs in einem Spiel“ Bundy (Ed O’Neill). Es folgt sein obli­ga­to­ri­scher Gang zur durch­ge­ses­se­nen Couch, Fern­se­her an und Hand in die Hose. So ken­nen und lie­ben ihn seine Anhän­ger in aller Welt.

Unter einem idyl­li­schen Fami­li­en­le­ben stellt man sich gemein­hin etwas ande­res vor, als das, was sich der ach so hart arbei­tende Al, seine fern­seh­süch­tige Frau Peggy (Katey Sagal), die män­ner­ver­schlin­gende Teenie-​​Tochter Kelly (Chris­tina Apple­gate) und der gezwun­ge­ner­ma­ßen Sex-​​abstinent lebende Sohn Bud alias Groß­meis­ter B (David Faus­tino) Tag für Tag zele­brie­ren. Die sämt­li­che Tabus bre­chende Erfolgs­se­rie, in Ame­rica unter dem Titel „Mar­ried With Child­ren“ zu schauen, galt immer wie­der als zu gewagt für den hei­mi­schen Bild­schirm und kon­ter­ka­rierte mit ihrem eigen­wil­li­gen Witz die ame­ri­ka­ni­sche TV-​​Familie in Stile Bill Cosbys.

17 Jahre nach dem Start und rund sie­ben nach dem Ende der letz­ten Staf­fel zeigt diese Sammler-​​Compilation, wie die lie­bens­werte Proleten-​​Familie Bundy sowie die prü­den Nach­barn Marcy (Amanda Bearse) und Steve Roads (David Gar­ri­son) sich durchs Leben zu schla­gen ver­su­chen. Zu bewun­dern gibt es die unter der Regie von Linda Day und Arlando Smith ent­stan­de­nen Epi­so­den „So hat alles ange­fan­gen“, „Liebe macht schlank“, „Der Hoch­zeits­tag“, „Warum hast du mei­nen Hund erschos­sen“, „Mus­tang 65″, „Bil­lard oder Fit­ness“, „Mit Ste­war­des­sen spaßt man nicht“, „Dann arbeite ich eben“, „Die Baby­sit­ter“, „Der Gewinn“, „Der Boss“, „Alp­traum“ und „Johnny’s Hamburgerbude“.

Die Fol­gen sind wahl­weise auf deutsch, eng­lisch und fran­zö­sisch zu sehen und es mutet durch­aus kurios an, wenn Al Bundy auf fran­zö­sich unver­hoh­len seine Abnei­gung über sel­bige Lands­män­ner und –Frauen zum Bes­ten gibt. Beson­de­rer Bonus für alle Freunde der „Schrech­lich net­ten Fami­lie“: Ein 43-​​minütiges TV-​​Special aus dem Jahr 2003. „Hei­rate oder hei­rate nicht.“ Gott­lob hat sich Al Bundy für Ers­te­res entschieden.