„Super süß und super sexy“, das ist bei wei­tem nicht nur der Titel eines frag­wür­di­gen Film­chens. Denn im Rin­gen um Worte, die dem expe­ri­men­tel­len Sound­mix der Tiger Tunes gerecht wer­den, bleibt vie­len wohl nichts ande­res übrig, als still­schwei­gend in andäch­ti­ger Bewun­de­rung dem Gebo­te­nen zu lauschen.

Und der Elektro-​​Rock ‚n‘ Roll-​​Pop auf „For­get About The Stu­pid Rocket Idea!“ (Bird­hits­plane Records/​Net­mu­siczone Records/​Queen About Music) erklingt mit sei­nen unkon­ven­tio­nel­len, dis­co­fun­ki­gen Break­beats so herr­lich erfri­schend anders, dass vom Klein­hirn nur noch der bedin­gungs­lose Befehl zum tota­len Tanz aus­ge­ge­ben wird.

Das Debüt­al­bum „Abso­lu­tely Worth­less Com­pa­red To Import­ant Books“, wel­ches kürz­lich in ihrer Hei­mat Däne­mark ver­öf­fent­licht wurde, traf trotz gewöh­nungs­be­dürf­ti­gem Klang­werk den Geschmack der alter­na­ti­ven Mas­sen: Platz eins der hie­si­gen Indie-​​Charts, Aus­zeich­nun­gen en masse und eine Deutschland-​​Tour als Sup­port von Wir sind Hel­den. Wen wundert’s, ent­pup­pen sich die sechs Tiger Tunes-​​Songs auf „For­get About The Stu­pid Rocket Idea!“ trotz ihrer gegen den Strich gebürs­te­ten Stol­per­rhyth­mik als echte Ohrwürmer.

Dabei ver­steht es das däni­sche Sex­tett um Mr. Q. und Mr. H. kei­nen Track wie den ande­ren klin­gen zu las­sen — sieht man ein­mal von „Unite“ ab, der auch als Remix-​​Fassung ent­hal­ten ist. Mal geht man’s gedie­ge­ner an („Up & Out“), um erst gegen Ende die Elektro-​​Orgel rich­tig anzu­kur­beln, mal kom­men die Tiger Tunes aber auch gleich zur Sache — und das in jeder Hin­sicht: „Kirs­ten Is A F***-Maschine“.

Die beste, weil flot­teste Num­mer ist jedoch der Opener „Foo­lio“, wel­cher den Hörer mit sei­nem dancelastig-​​schrägen Start im Unge­wis­sen wiegt. Muss er aber auch, um sich den Weg durch die Gehör­gänge bis ins Klein­hirn zu bah­nen. Und dort tut er das, was alle Stü­cke der EP ach so vor­treff­lich beherr­schen: Sämt­li­che ver­füg­ba­ren Syn­ap­sen ver­ein­nah­men und dann gilt für die Glied­ma­ßen nur noch „Tiger Tunes Will Make You Dance“!