11. Mai 2006

Helden 06

„Titan, Titan… Ohne Abwehr ist nix mit Titan.“ Nun ist die Abwehr bei der anste­hen­den Fuß­ball­welt­meis­ter­schaft ohne Tita­nen und Mad Jens darf’s rich­ten. Ob’s den­noch zum vier­ten Titel reicht? Schön wär’s — wenn’s denn so käme wie im Lego-​​Animationsfilm „Hel­den 06″ (Kurts­filme/​Euro­vi­deo). Dort gelingt Michael Bal­lack und Kol­le­gen am 9. Juli das Wun­der von Ber(li)n. Auch mit Mitte 20 haben diese Buben den Spaß am Spiel nicht ver­lo­ren. Und es kam, wie es eben manch­mal kom­men kann: Überraschungserfolg!

Vor gut zwei Jah­ren sorg­ten die bei­den Ober­der­din­ger Flo­rian Plag und Mar­tin Sei­bert und Kom­mi­li­tone Ingo Steidl mit ihren Lego-​​„Hel­den von Bern“ für mäch­tig Furore im gesam­ten Bun­des­ge­biet. Dies ebnete dem Kurz­film schließ­lich den Weg in über 60 Kinos, wo der Lego-​​Boss samt Original-​​Kommentar von Her­bert Zim­mer­mann als Vor­film zu Sönke Wort­manns „Wun­der von Bern“ ein­lo­chen durfte. Aber genug der Retro, heuer geht der Blick in die (ganz nahe) Zukunft: Am Ende ihres Stu­di­ums an der Fach­hoch­schule Offen­burg kehrt das um Daniel Mül­ler erwei­terte Trio nun zurück zu den Anfän­gen und drehte als Diplom­ar­beit einen wei­te­ren Bauklötzchen-​​Film-​​Kick um die „Hel­den 06″.

Dort müs­sen sich jene, die den Adler tra­gen, im vor­weg­ge­nom­me­nen WM-​​Finale mit einer Allstar-​​Mannschaft mes­sen, wel­che der Welt beste Kicker in ihren Rei­hen weiß: Zine­dine Zidane, David Beck­ham, Roberto Car­los, Edgar Davids, Gian­lu­igi Buf­fon oder Ronald­inho zei­gen unter Anlei­tung von Trai­ner Gio­vanni Tra­pat­toni ihr gan­zes Kön­nen auf dem grü­nen Lego-​​Rasen. Die gelb-​​kantige Mär vom vier­ten WM-​​Titel für Deutsch­land wurde ein­mal mehr mit viel Fin­ger­spit­zen­ge­fühl in auf­wän­di­ger Stop-​​Motion-​​Technik animiert.

Klick! Alle Mann in die nächste Ein­stel­lung. Klick! Und so wei­ter und so wei­ter. Eine Stunde „Dreh­zeit“ ergibt dabei etwa eine Sekunde Film, die wie­derum aus sechs Bil­dern besteht. Und das anein­an­der­ge­reihte Ergeb­nis hat das letzte Quänt­chen Studenten-​​Projekt-​​Flair ver­lo­ren: So ersetzt eine Spie­gel­re­flex die Mini-​​DV, die Spiel­sze­nen sind dies­mal ver­edelt durch impo­sante Kame­ra­fahr­ten mit­tels Motion-​​Control-​​Roboter und das gesamte Lego-​​Stadion ist bis ins aller­letzte Detail lie­be­voll ausgestaltet.

Auf­ge­lo­ckert wird der 15-​​minütige Kick durch den ein oder ande­ren iro­ni­schen Zwi­schen­ton von „Hurra Deutschland“-Stimmenimitator Hans-​​Jürgen Schupp. So etwa wenn Rudi Völ­ler und Dutz-​​Freund Wal­de­mar Hart­mann gemein­sam ein Wei­zen heben, der Del­ling in der Halb­zeit sei­nen Net­zer foppt und umge­kehrt, zu Heino und Boris Becker auf die VIP-​​Tribüne geschwenkt wird, Klinsi vor lau­ter Groll wie­der mal in die Tonne tre­ten muss oder DFB-​​Obersüffel Mayer-​​Vorfelder nicht nur vor Begeis­te­rung übers Gesche­hen auf dem Platz vom Sitz kippt.

Und wo Lego nicht wei­ter weiß, wird impro­vi­siert. So ent­stan­den nicht nur far­bige Spie­ler wie Gerald Asa­moah und Ronald­inho, son­dern auch der der wohl­be­leibte Rei­ner Cal­mund; und mit ein wenig Knete an den rich­ti­gen Stel­len kann man auch mal einen Flit­zer übers Spiel­feld schi­cken. Doch nicht über­all wo die Masse im Film zum Ein­satz kam, ist sie auch so gut zu sehen.

Mit Knet fixiert und her­nach wie­der her­aus­re­tou­chiert — so ent­stan­den auch die rich­tig spek­ta­ku­lä­ren Sze­nen des Films, wie Olli Kahns Flug­ein­la­gen oder der sieg­brin­gende Fall­rück­zie­her von Lukas Podol­ski. Ach ja, unser Titan… Bei den „Hel­den 06″ ist die Welt halt noch in Ord­nung. Für die Welt­meis­ter­schaft wen­den wir uns am bes­ten weni­ger wack­li­gen Fuß­ball­phi­lo­so­phien zu und hof­fen schlicht, dass er’s sei­nem Lego­mann gleich­tun möge. „Dop­pel­pass alleine? Ver­giß es!“ Rich­tig, liebs­ter Poldi — Kick It Like Lego!