7. Dezember 2006

Do You Like Hitchcock?

Wie im Film fühlt sich Giulio (Elio Ger­mano), als er über den Dächern von Turin seine frei­zü­gige Nach­ba­rin Sasha (Eli­sa­betta Roc­chetti) den Tod der ver­hass­ten Mut­ter (Mil­via Marigliano) betrau­ern sieht — die oben­drein ein nicht zu ver­ach­ten­des Ver­mö­gen hin­ter­lässt. Ein unfrei­wil­li­ges Dahin­schei­den und der Film­stu­dent hat sich schon eine Theo­rie zurecht gelegt: Ein Mord­kom­plott, inspi­riert von Alfred Hitch­cocks „Der Fremde im Zug“. Und er muss es wissen.

Schließ­lich hat Hobby-​​Voyeur Giulio neben dem Regie-​​Genie noch eine wei­tere Lei­den­schaft, stellt der jun­gen Frau von gegen­über regel­mä­ßig mit dem Feld­ste­cher nach. Schon bald ist er förm­lich davon beses­sen, das Ver­bre­chen aufzuklären.

Sei­ner Freun­din Ari­anna (Cris­tina Brondo) aller­dings ist der kri­mi­no­lo­gi­sche Über­ei­fer des hol­den Hel­den mehr als nur suspekt. Und ihr Bauch­ge­fühl trügt sie nicht, denn das „Stran­gers On A Train“-Motiv würde bedeu­ten, dass in Kürze ein wei­te­rer Mord folgt; und ihr Giulio ist der „Der Mann, der zu viel wusste“.

Ita­li­ens Horrorthriller-​​Regisseur Dario Argento ist mit dem jüngst auf DVD erschie­ne­nen „Do You Like Hitch­cock?“ (High­light Video) auf dem Weg zu bes­se­rer Form. Nach zahl­rei­chen Kino­de­ba­keln in den ver­gan­ge­nen 20 Jah­ren gewinnt er aus­ge­rech­net mit einem stil­si­che­ren, über­ra­schend hei­te­ren TV-​​Krimi wie­der an Sub­stanz; eine kleine Hom­mage an den Meis­ter des Sus­pense, die es sogar ver­steht, Klas­si­ker wie „Der Fremde im Zug“, „Bei Anruf Mord“ oder „Das Fens­ter zum Hof“ unge­küns­telt in die Hand­lung ein­zu­flech­ten. Do You Like Hitch­cock? Klare Frage, klare Ant­wort: Yes I Do!