Chaoze One - "Letztes Kapitel"Der nächste Abschnitt ist wie­der etwas über­schau­ba­rer aus­ge­fal­len. Eine Mischung aus neu und frisch auf­be­rei­tet ist Chaoze Ones aktu­el­les Mini­al­bum (Twis­ted Chords/​Bro­ken Silence) gewor­den, das mit „Letz­tes Kapi­tel“ als Titel­song unmit­tel­bar zum „respec­ta­blen“ Vor­gän­ger „Fame“ auf-​​, aber bestimmt nicht abschließt. Diese Story wird kein Ende haben. Aber es bleibt erst­mal per­sön­lich bevor’s poli­tisch wer­den darf.

Neben der bekann­ten Fas­sung von „Letz­tes Kapi­tel“ (auch als Video ent­hal­ten) gibt’s die ankla­gende Pia­no­num­mer zwi­schen Rest­trauer und Auf­bruchs­stim­mung in der „Acoustic-​​Version“ und die funk­tio­niert auch ohne Beats. Von Frauen zu Freun­den: Auch bei „Hey Schwungi 2008″ kann’s ob der Umstände (noch) nicht fröh­li­cher wer­den, wenn Chaoze dem ihm zu Leb­zei­ten Nahe­ste­hen­den einen wei­te­ren letz­ten Gruß sen­det und ihm von den Ereig­nis­sen der ver­gan­ge­nen Monate berichtet.

Mit dem drit­ten Track wen­det sich der Mann­hei­mer MC dann gegen die Zustände im Lande und for­mu­liert in „Ima­gine toi“ gemein­sam mit Mal Élevé (Irie Révol­tés), Lotta C und Deadly T von Anar­chist Aca­demy schöne „Stell dir vor“-Utopien, die bis „‚Bun­des­tag brenn‘ auf Platz eins der Ringtone-​​Charts“ rei­chen. Ein wie­derum bekann­tes Stück ist „Ma voix“ von der Rap-​​Crew Per­spec­tives, dem Zusam­men­schluss von Irie Révol­tés und Chaoze One, der das State­ment gegen Gefan­gen­schaft frisch abge­mischt hat.

Bis jetzt wenig nicht Gekann­tes, aber auch zwi­schen dem Debüt „Rapres­sion“ und dem Dritt­ling „Fame“ gab’s mit „Kopp­stoff“ eine sol­che Über­gangs­scheibe. Besitz wird trotz­dem belohnt: Rich­tig zackig geht es näm­lich mit „Revolte Tanz­par­kett“ wei­ter. Das Göt­tin­ger Rogue Steady Orches­tra fea­tured eine flotte „Schurken-Ska“-Nummer auf die Gegen­kul­tur. Und zwi­schen Balkan-​​Beats, fet­tem Blä­se­rein­satz und Reggae-​​Gitarren taucht Chaoze dann mit unge­wohnt tie­fer Ragga-​​Stimme empor.

Bei „Frei­heit herrscht nicht“ steht dage­gen klar die Aus­sage im Vor­der­grund; wech­selt sich der MC zu unauf­dring­li­cher Tak­tung und sanft-​​monoton geschla­ge­ner Gitarre mit sei­ner Part­ne­rin Lotta C am Mic ab. Schließ­lich ver­ar­bei­ten Chaoze, 12 Fin­ger Dan und Mal Élevé in einem disharmonisch-​​angeschrägten Melo­diel­auf die Ein­drü­cke von den Pro­tes­ten beim G8-​​Gipfel 2007 in Hei­li­gen­damm („G8 ille­gal“). Und beim letz­ten Satz der Scheibe dürfte dann auch klar sein, dass diese Wider­stands­ge­schichte trotz „Letz­tem Kapi­tel“ ihre Fort­set­zung fin­den wird.