4. September 2008

Wolke 9

Wie vögeln eigent­lich zwei 80-​​Jährige mit­ein­an­der? Sie macht Kopf­stand und er hängt ihn ein­fach oben rein. Ein Witz, den sich die Mitt­sech­zi­ge­rin Inge (Ursula Wer­ner) und der zehn Jahre ältere Karl (Horst West­phal) erzäh­len — nach dem Akt. Doch das Lachen könnte ihr ver­ge­hen, wenn der gut­her­zige Wer­ner (Horst Reh­berg), mit dem sie bereits Per­len­hoch­zeit gefei­ert hat, von ihrem Sei­ten­sprung erfährt.

Senio­ren­sex ist von „Wolke 9″ betrach­tet nur die Per­spek­tive, aus der Andreas Dre­sen sein Thema über 99 Minu­ten ver­han­delt. Es mag unge­wöhn­lich sein, die­ses Lie­ben (aber frei­ge­spro­chen von jeg­li­chem Voy­eu­ris­mus) unge­schönt vor­ge­führt zu bekom­men; eine Gefühls­mi­schung aus Ekel und Neu­gierde glei­tet mit­samt der Kamera über die faltig-​​fleckigen Körper.

Ansons­ten beob­ach­tet der Aus­nah­me­re­gis­seur die tol­len Thea­ter­dar­stel­ler mehr aus der Dis­tanz, wenn sie von jugend­li­chem Leicht­sinn getrie­ben — vor dem nun mal keine Lebens­weis­heit bewah­ren kann — ein klas­si­sches Bezie­hungs­drama auf die Lein­wand spie­len. Und so gese­hen ist’s denn auch weni­ger ein Film über Sex im Alter als mehr die Erkennt­nis, dass Lei­den­schaft auch Lei­den schafft. Zeitlebens.