4. Dezember 2008

Madagascar 2

Es hätte aber auch an Men­schen­quä­le­rei gegrenzt, würde dem tie­ri­schen Trei­ben im fer­nen Mada­gas­kar vom Kino keine Auf­merk­sam­keit mehr geschenkt. Beim Ein­spie­l­er­folg des Jah­res 2005 waren Löwe Alex (gespro­chen von Jan Josef Lie­fers), Zebra Marty (Rick Kava­nian), Giraffe Mel­man (Bas­tian Pas­tewka) und Nil­pferd Glo­ria noch voll Fern­weh aus dem New Yor­ker Zoo aus­ge­büchst; jetzt hat man sich am para­die­si­schen Insel­staat sattgelebt.

Es geht wie­der nach Hause, zurück in den Cen­tral Park. Die Pin­guine Kowal­ski, Skip­per, Pri­vate und Rico (Die Fan­tas­ti­schen Vier) tun sich dies­mal als Flugzeugwrack-​​Flottmacher her­vor — und navi­gie­ren mit­samt Lemuren-​​König Julien und Pri­vat­se­kre­tär Mau­rice an Bord in die Steppe Afrikas…

Ver­än­dert haben die Regis­seure Eric Dar­nell und Tom McGrath beim aber­mals kun­ter­bunt gehal­te­nen Slapstick-​​Animations-​​Trip „Mada­gas­car 2″ eigent­lich nur die Rei­se­route. Die Optik wurde bewahrt, alle Sym­pa­thie­trä­ger und die Wer­ter­as­ter in Dis­neys Geiste sind ebenso an Bord wie Reel 2 Reals wie­der­be­lebte Dan­cenum­mer und der Zita­ten­schatz im Handgepäck.

Was den 90 Minu­ten fehlt, ist ein wenig erfri­schende Inspi­ra­tion. Rich­tig kna­ckig wird’s nur, wenn die vier Frack­trä­ger (nach wie vor nur als Side­kicks) ins Gesche­hen ein­grei­fen. Aber Skip­per & Co. üben bei ver­stärk­ter Prä­senz schon mal für ihren eige­nen gro­ßen Lein­wand­auf­tritt. Der ver­spricht wie­der mehr Schwung. So lange heißt’s halt wei­ter­hin: „I Like To Move It“.