Across The Border- "Loyalty"So final wie man lange Zeit anneh­men musste, blieb der „Last Dance Around The Fire“ nicht. Across The Bor­der, Badens Folk-​​Punk-​​Institution, macht nach acht Jah­ren ohne Release mit neuem Per­so­nal wie­der mäch­tig Alarm: Aus dem ange­kün­dig­ten „Still Angry, Still Happy“ ist ein kna­cki­ges „Loy­alty“ (Twis­ted Chords/​Bro­ken Silence) gewor­den.

Wobei auf dem Neu­ling — der ers­ten Stu­dio­pro­duk­tion seit der EP „Short Songs, Long Faces“ und dem ers­ten Longplayer seit „If I Can’t Dance, It’s Not My Revo­lu­tion“- eigent­lich nur Nicole Ansper­ger von Paddy Goes To Holyhead (für den lang­jäh­ri­gen Gei­ger David) neu im Rem­chin­ger Bunde ist; Ex–Schein23er Mas­simo Ran­disi hat die Drums ja schon beim Substage-​​Weihnachts-​​Gig 2007 bear­bei­tet, aber nun seine erste Platte mit den ver­blie­be­nen Grenz­gän­gern Bie­ber (Bass), Roger (Gitarre), Kölsch (Akkor­deon) und Jake (Gesang) eingespielt.

Mit Sire­nen­ge­heul und bar­ce­lo­nes­ker Seele fährt der Opener vor: „Alerta Anti­fa­scista“! Schmis­sig, knal­lig, frisch — mehr Punk denn Folk. Und das gilt dies­mal für über­ra­schend viele der Tracks, wie etwa „Outs­ide The Wall“, „Like A Ray“ oder die Slime–Ode an den See­räu­ber­ka­pi­tän Klaus „Stör­te­be­ker“; nach dem Schlager-​​Cover „Die Nacht ist nicht allein zum Schla­fen da“ zweite Border-​​Nummer auf Deutsch überhaupt.

Dem­ge­gen­über steht sti­lis­tisch „Reclaim Our Needs“, ihres Zei­chens Kla­vier­bal­lade inklu­sive Mitgröh­l­part und mit „If I Can’t Dance (It’s Not My Revo­lu­tion)“ gibt’s nun auch den ver­ton­ten auf­rüh­ri­gen Album­ti­tel von anno ’99. Der Rest ist Border-​​Material wie’s in Text und Ton seit den „Hag Songs“ immer klingt und klin­gen muss: fol­kig, pun­kig, mit kräf­tig sozi­al­kri­ti­scher Note und in bes­tem „Benglisch“.

Weil sich badi­scher Dia­lekt bekann­ter­ma­ßen ebenso wenig von Fremd­spra­chi­gem unter­krie­gen lässt wie der Border-​​Sound von irgend­wel­chem Zeit­geist. Die alte Gefolg­schaft tanzte jeden­falls bei der Album-​​Release-​​Party in der Dur­la­cher Fest­halle ein­hel­lig mit dem Nach­wuchs. Und das sicher so lang die zweite Luft hält.