Kentucky schreit fickenPri­vat­fern­se­hen ist schnell­le­big. Doch selbst elf Jahre nach dem Ende von „RTL Sams­tag Nacht“, der ers­ten gro­ßen deut­schen Comedy-​​Show in Serie nach dem Vor­bild des legen­dä­ren „Satur­day Night Live“, sind die Über­bleib­sel aus dem fes­ten Bou­quet von Sket­chen noch gän­gig. Sei’s der Doo­fen „Mief“, „Neues vom Spocht“ oder Flos­keln wie „Karl Ran­seier ist tot“, „Blei­ben Sie dran, ich pfeif auf Sie!“ und natür­lich die berühm­ten Spätselraß-​​Buchstabendreher von „Ken­tu­cky schreit ficken“.

Die stets mit einem fett­lett­ri­gen „Hallo! Hallo Sie!“ ein­ge­lei­te­ten Zwei-​​Minuten-​​Fast-​​Food-​​Possen aus den Jah­ren 1996 und ’97 sind mit das Beste, was von „Sams­tag Nacht“ geblie­ben ist! Nun sind sie über 75 Minu­ten anein­an­der­ge­reiht auf DVD (Tur­bine Medien/​Alive) zu haben; und wenn Ste­fan Jür­gens mit „Büh­ner­hein­chen“ wedelnd als Ver­käu­fer zur Akti­ons­wo­che an die „Bheke tit­tet“, bald „bäch­tig möse“ auf seine Bediens­tete Tanja Schu­mann wird und Kunde Olli Dittrich schließ­lich „gefickt ein­schä­delt“, kann man sich auch nach der 36. Folge noch über die Wech­sta­ben­ver­buchs­ler mit meist schlüpfrig-​​frivolem Ergeb­nis Marke „Schi­cken ist fön“ vor Lachen auf den Hoden bauen!

Zum Beöm­meln ist auch nach wie vor der Wort­witz der Inter­view­par­odie „Zwei Stühle — eine Mei­nung“, deren beste Gäste aus allen fünf Staf­feln eben­falls über 135 Minu­ten auf einer DVD ver­sam­melt sind. „Halli hallo und herz­lich will­kom­men zu unse­rer aktu­el­len Talk­runde!“ begrüßt da ein in schrägste Out­fits gepack­ter Wigald Bon­ing sei­nen Sketch­part­ner Olli Dittrich, der zwi­schen 1993 und ’98 in die Rol­len von Boris Becker, Ex-​​SPD-​​Spitzenkandidat Rudolf Schar­ping, Rein­hold Mess­ner, Luciano Pava­rotti, Bill Clin­ton, Franz „Ja gut äh“ Becken­bauer, Michael Schu­ma­cher, Blüm­chen, Udo Lin­den­berg, Papst Johan­nes Paul II, Ion Tiriac, Michael Jack­son, Mike Tyson, Adolf Hit­ler oder die eigens für die mit einem „Grimme-​​Preis“ geehrte Reihe ent­wor­fe­nen Figu­ren Mode­ma­cher Jaques Gelee, Lude Mike Han­sen, das spre­chende Schaf Billy und Boxer But­sche Roni schlüpft.

Und als Bonus gibt’s ein Wie­der­se­hen mit den bei­den „Far Out!“-Terror-Trend-Boys Mirco Nont­schew und Tommy Krapp­weis. Auf den letz­ten Schrei aus BRD sind aber selbst sie nie gekom­men: Extreme-„RTL Sams­tag Nacht“-Schauing!