12. Juli 2009

Klenerts

KlenertsKarls­ruhe — Das Niveau ist hier min­des­tens so hoch wie der Turm­berg. Zur Som­mer­zeit wer­den im Klen­erts, dem Anlauf­punkt für Bes­se­r­es­ser am Fuß der Burg­an­lage, aber nicht nur Gau­men­freu­den bereitet.

Das zu Jah­res­be­ginn reno­vierte, wie­der gewohnt gelb gestri­chene Restau­rant mit dem seit­her cap­puc­cino­far­ben gehal­te­nen Neben­zim­mer ver­fügt näm­lich über eine große Außen­ter­rasse ent­lang der alten Burg­mauer und ermög­licht einen expo­nier­ten Aus­blick über Karls­ruhe samt Umge­bung, für den man auch ohne Bewir­tung bezah­len würde: Vom Schwarz­wald über die Voge­sen bis zum Pfäl­zer Wald schweift das Auge und fährt unwill­kür­lich der Dur­la­cher Allee ent­lang, die fast schon erha­ben ihre Schneise durch die Spa­lier ste­hende Stadt­be­grü­nung schlägt.

Inmit­ten des Pla­teaus plät­schert das Was­ser aus einem (nachts illu­mi­nier­ten) Quell­stein — und dann wird ser­viert! Die geho­bene regio­nale Küche von Wer­ner Kle­nert, der mit sei­ner Frau Anita 1993 das damals noch unter Burg­hof fir­mie­rende Lokal über­nom­men hat, ist von Fein­schme­ckern geschätzt; steht für beste badi­sche Gerichte, Wild und Fisch. Auch vege­ta­ri­sche Spei­sen fin­den sich auf der mit den Jah­res­zei­ten gehen­den Karte. Die­ser Tage neben Salat­va­ri­an­ten gern ange­rich­tet: Pfifferlinge.

Die pas­sen mit Rahm– oder Sah­ne­söß­chen prima zum Kalbsrü­ckensteak und sei­nen Kartoffel-​​Bärlauch-​​Plätzchen, sind aber ebenso in Kom­bi­na­tion mit Sem­mel­knö­deln oder Kräu­ter­pfann­ku­chen zu haben; viel­leicht ja umspült von der Som­mer­wein­emp­feh­lung des Hau­ses, Duc de Foix, dem vollmundig-​​fruchtigen Ros­ado aus dem Kata­la­ni­schen? Ganz gleich wel­che Order — Hoch­ge­nuss ist inbegriffen.

Reichardt­straße 22, 76227 Karls­ruhe, Tele­fon 0721/​414 59, 11.30–24 Uhr (Küche durch­ge­hend geöff­net bis 22 Uhr), Reser­vie­rung empfohlen