Strafraum - Ein KSC-KrimiFuß­ball und Krimi sind eigent­lich zwei nahe­lie­gende Begriffe. Hol­ger Nick­las und Johan­nes Hucke haben sie mal ganz wört­lich genom­men und den Schuss ins Blaue gewagt: „Straf­raum“ (Info Ver­lag/​Lindemanns Biblio­thek Band 68) heißt ihr KSC-​​Roman.

Die Fik­tion setzt uns auf die Tri­büne einer nicht näher defi­nier­ten Nach-​​Klinsi-​​Ära, die für den Sport­club eine bes­sere, hoch­klas­si­gere Zukunft bereit­hält: Euro­pa­po­kal statt Zweitliga-​​Tristesse. Die Stars hei­ßen nicht mehr Kahn, Häß­ler, Metz und Kir­ja­kow, son­dern Loos, Klotzke, Nujic und Jan Grei­ner. Der beißt im Spiel gegen die Her­tha nach einem harm­lo­sen Foul ins Gras.

Seine Freun­din Sil­via und Kum­pel Pike glau­ben nicht an die Herzversagen-​​Diagnose von Mann­schafts­arzt Jost Klüber und kön­nen die Karls­ru­her Ermitt­ler Uwe Stei­ner und Daniela Käm­me­rer über­zeu­gen, dass hier nach­ge­hol­fen wurde. Und unter dem Sta­di­onra­sen im Wild­park tut sich bald ein Sumpf aus Spiel­ma­ni­pu­la­tion und Doping auf.

Nick­las und Hucke machen bei ihrer Sta­di­on­be­richt­er­stat­tung das, was spä­tes­tens seit Her­bert Zim­mer­mann jeden guten Rund­funk­re­por­ter aus­zeich­net: Sie ver­mit­teln die Dra­ma­tik, die Stim­mung und das Gesche­hen, sind des Hörers Auge. Außer­halb des Plat­zes stri­cken sie aus den kon­se­quent mit Fuß­ball­lehr­buch­be­griff­lich­kei­ten über­schrie­be­nen Kapi­teln über 214 Sei­ten eine Räuber-​​und-​​Gendarm-​​Geschichte, die es zumin­dest mit den inzwi­schen zahl­lo­sen ande­ren Regio­nal­kri­mis auf­neh­men kann.

Dass der KSC dabei auch jeder andere x-​​beliebige Bun­des­li­ga­ver­ein und die Sze­ne­rie ebenso gut in Bie­le­feld ange­sie­delt sein könnte, ohne viel umzu­schrei­ben, ist nicht spiel­ent­schei­dend (aber viel­leicht ein Ver­mark­tungs­tipp?); auch, weil das Autoren-​​Duo im Finale gegen Atlético Madrid mit ihren Schil­de­run­gen tat­säch­lich Gän­se­h­autatmo auf­baut, die packt! Muss man also nicht zwin­gend kicken kön­nen, um die hohe Fuß­ball­kunst zu beherrschen.