Irie Révoltés - "Mouvement Mondial"Dass die Iries auch en alle­mand jeden Hand­tuch­he­li­ko­pter gestar­tet bekom­men, war seit der im ver­gan­ge­nen Jahr ver­öf­fent­lich­ten „Zeit ist Geld“-EP son­nen­klar. Zum zehn­ten Band­ge­burts­tag ist end­lich auch der Rest des ers­ten Albums mit deut­schem Text­an­teil raus: „Mou­ve­ment Mon­dial“ (Fer­ry­house Pro­duc­tions/​War­ner).

Körb­chen­grö­ßen haben die Fröh­li­chen Auf­stän­di­schen ja noch nie fabri­ziert, doch kün­digte sich mit dem ange­rock­ten Beat der B-​​Seite „Tra­val­lier“ ein neuer Akzent des Ska-​​Reggae-​​Ragga-​​HipHop-​​Dancehall-​​Neuners an: „Explo­sion“, „Auf­stehn“, „Anti­fa­schist“, „Pou­let“ – die Irie Révol­tés sind so rough und mit­rei­ßend wie nie!

Da ist das als Fan-​​Dankeschön bereits via Web ver­brei­tete, nun eben­falls im Deut­schen schwel­gende „Merci“ schon fast die ent­spannte Aus­nahme, wenn die Brü­der Mal Élevè (teils auf Auto-​​Tune) und Car­lito mit MC Silence am Mic zwei­spra­chig die Faust gegen Ras­sis­mus, Dis­kri­mi­nie­rung, Aus­beu­tung und kapi­ta­lis­ti­sche Denke bal­len. Bereits der Vor­gän­ger „Voyage“ hat 2006 Genre-​​Maßstäbe gesetzt, „Mou­ve­ment Mon­dial“ muss die Musik­welt bewegen.