Agent Ranjid rettet die WeltObwohl seine Ethno-​​Comedy-​​Show „Was guckst Du?!“ schon seit 2005 keine neuen Fol­gen mehr pro­du­ziert, macht sich „Du kommst hier ned rein“-Hakan sofort vor dem geis­ti­gen Auge breit, wenn Kaya Yanar auf der (Fernseh-)Bühne steht. Inder Ran­jid ist ein wei­te­rer sei­ner bis heute popu­lä­ren Multikulti-​​Charaktere. Als Titel­held durfte der weinerlich-​​tollpatschige Kuh­be­sit­zer 2012  in „Agent Ran­jid ret­tet die Welt“ (Con­stan­tin Film) sogar eine Kino­ti­tel­rolle ein­neh­men — um die Hol­län­der davon abzu­hal­ten, mit­hilfe ihres Gedan­ken­kon­troll­te­le­fons die Welt­herr­schaft einzuläuten.

Draht­zie­her Freek van Dyk (Rut­ger Hauer), seine Oranje-​​Hools sowie die Hand­lan­ger Reppe (Gode Bene­dix) und Via­gra van den Hupen (Birte Glang), deren größte Waffe ihr strah­len­der Vor­bau ist, haben bereits die Top-​​Leute von CIA, KGB, MI5 und GEZ aus­ge­schal­tet. Bun­des­mer­kels (Anto­nia von Roma­towksi) letzte Hoff­nung: der unterm Gemü­se­la­den ver­steckte Ayran Secret Service.

Und weil ASS-​​Cheffe Süley­man (Vedat Erin­cin) im Kopf­tuch­ge­schwa­der keine Alter­na­tive zum eli­mi­nier­ten Ex-​​Türsteher Hakan (Yanar) und Streit­schlich­ter Sir­ta­ki­mann (Yanar) sieht, muss die um ihre schwer magen­ver­stimmte Beny­tha besorgte Rei­ni­gungs­kraft Ran­jid (Yanar) den Süpe­ra­gen­ten geben.

Als Par­odie auf „007“ und andere „Mis­sion: Impos­si­bles“ ange­legt, schickt Regis­seur Michael Karen nach der Gunbarrel-​​Bollywood-​​Eröffnungssequenz Kaya Yanar flan­kiert von sei­nen Gäs­ten Tom Ger­hardt, Caro­lin Kebe­kus und Mark Kel­ler in sechs ver­schie­de­nen Rol­len durch eine Klischee-​​Sketch-​​Parade zwi­schen Lach­salve und Ladehemmung.