Ich – Einfach unverbesserlich 2Mit dem von Uni­ver­sal Pic­tures pro­te­gier­ten Stu­dio Illu­mi­na­tion Enter­tain­ment und „Ich — Ein­fach unver­bes­ser­lich“ hat sich 2010 neben Disney/​Pixar, Dream­works, Sony und Fox ein fünf­ter Big Player auf dem Ani­ma­ti­ons­markt eta­bliert. In der 3D-​​Fortsetzung dür­fen der durch­aus ver­bes­ser­li­che Super­schurke und seine latz­ho­si­gen gel­ben Hel­fer­lein nun selbst Gutes tun.

Gru (gespro­chen von Oli­ver Rohr­beck), dem beim Ver­such den Mond zu steh­len das Herz auf­ging, küm­mert sich mitt­ler­weile rüh­rend um seine drei Adop­tiv­kin­der Agnes, Edith und Margo. Doch die hyper­ak­tive Anti-​​Verbrecher-​​Liga-​​Agentin Lucy Wilde (Mar­tina Hill) braucht Unter­stüt­zung: Grus alter Wider­sa­cher El Macho hat ein Serum an sich gebracht, das die Mini­ons zu einer Armee alles­ver­schlin­gen­der lila Mons­ter mutie­ren lässt.

Nach dem Vor­bild von „Ice Age“-Hörn­chen Scrat gewährt das Regie­duo Chris Ren­aud und Pierre Coffin sei­nen heim­li­chen Stars dies­mal deut­lich mehr Zwi­schen­spiel­zeit. Und es sind ihre belus­ti­gen­den Kurz­auf­tritte, die sämt­li­che weni­ger ein­falls­rei­chen Momente sofort wie­der ver­ges­sen machen! Die ganz große Minion-​​Show gibt’s Ende 2014, wenn Don­nie, Jerry, Stuart, Dave, Kevin, Carl & Co. fol­ge­rich­tig ein eige­nes Movie bekommen.