Juli FoosDes einen Müll sind ihre Schätze. Zei­tun­gen, Ein­kaufs­tü­ten, Kas­sen­zet­tel, Bon­bon­pa­pier­chen, Tempo-​​Päckchen und Fla­schen­de­ckel ver­wer­tet Juli Foos für ihre aus­ge­fal­le­nen Tep­pich­krea­tio­nen One Man’s Trash, Ano­ther Man’s Treasure.


Andrea DreifkluftForst — Boden­stän­di­ger wer­den will Strip­pe­rin Andrea Dreik­luft. Ihren Stan­gen ist sie den­noch treu geblie­ben: In Forst bei Bruch­sal hat die 30-​​Jährige das erste Pole-​​Fitness-​​Studio der Region eröff­net. Hier­zu­lande oft noch als rot­licht­be­schie­nene Ero­tik­ver­an­stal­tung abge­tan, ist der Stan­gen­tanz aus­ge­rech­net im prü­den Ame­rika bereits eine aner­kannte Sport­art. Anstatt den Her­ren mit ihren akro­ba­ti­schen Ein­la­gen den Kopf zu ver­dre­hen, wirbt die Blon­dine nun für weib­li­ches Kli­en­tel, das sich vor­be­halt­los an der blit­zen­den Stange als Trai­nings­ge­rät versucht.


SëpingBad Schön­born — Als Sybille Berger-​​Jenisch 1991 nach vier­ein­halb Jah­ren aus China zurück­kommt und ihren Ate­lier­hof grün­det, ist sie nicht mehr die­selbe. Sie heißt jetzt Sëping. Ich denke an die kleine Was­ser­linse — so die sinn­ge­mäße Über­set­zung der Schrift­zei­chen — ist für die Wahl-​​Bad-​​Schönbornerin aller­dings mehr als ein Künstlername.


Astrid BergmannBad Schön­born — Die Beine ange­zo­gen sitzt sie da. Mit blan­kem Busen, die Hände in der Scham ver­sun­ken. Der Blick ver­rät, dass sie Erin­ne­run­gen an ihrem geis­ti­gen Auge vor­über­zie­hen lässt. Nicht anders die Neben­frauen, die ihr wie aus dem Gesicht geschnit­ten sind. An was sie den­ken? Das weiß Astrid Berg­mann am bes­ten. Es sind ihre ero­ti­schen Kreationen.


Anca VulpeKraich­tal — Mit einem Vor­spiel in Wein­gar­ten ist schon man­che Welt­kar­riere gestar­tet. Seit über einem Jahr betreut Anca Vulpe mit ihrem Künst­ler­se­kre­ta­riat Artis Logistics von Men­zin­gen aus die deutsch­land­weit ein­zig­ar­ti­gen „Musik­tage jun­ger Künst­ler“.